#54 - #74 | Unwetter - Sturmtief | 18.-19.02.22 | 13:37 Uhr - 10:09 Uhr

  • Erneut mehrere Einsätze aufgrund eines Sturmtief

    Mehrere Straßen wurden gesperrt

    &size=large

    Sie wollen mehr Bilder sehen, bitte auf das Bild klicken!

    Einsatzart: Unwetter 2
    Einsatzstichwort: Umgestürzte Bäume
    Einsatzort: Gesamtes Gemeindegebiet
    Alarmierung: Freitag/Samstag | 18.-19.02.2022 | 13:37 Uhr - 10:09 Uhr
    alarmierte Einheiten: LZ 1: LZ Körbecke und LG Büecke-Wippringsen
    LZ 2: LZ Günne und LG Delecke
    LZ 3: LG Völlinghausen, LG Wamel und LG Brüllingsen


    Auf Sturmtief „Ylenia“ folgte am Freitag Sturmtief „Zeynep“. Bereits am frühen Nachmittag mussten wir in den Ortsteil Wamel aufgrund einer gebrochenen Baumkrone ausrücken.
    Ab ca. 17 Uhr hatte dann „Zeynep“ auch die Gemeinde Möhnesee in seinem Griff. Dieses Mal war der Einsatzschwerpunkt im Bereich des Südufer und die Bereiche B229 - Torhaus Richtung Breitenbruch und die Ortsteile Wilhelmsruh und Neuhaus. Aber auch in den anderen Ortsteilen meldeten Bürger umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste. Somit wurde um 18.30 Uhr wieder der „Meldekopf“ im Gerätehaus Körbecke besetzt um die Einsätze zu koordinieren. Nach und nach waren dann alle Einheiten der Feuerwehr Möhnesee im Einsatz. Um 19.52 Uhr erreichte uns die Nachricht das mehrere PKW im Bereich Torhaus B229 durch umgestürzte Bäume eingeschlossen waren. Mit einem großen Kräfteansatz ist es gelungen den Weg aus Richtung Delecke „frei zu schneiden“ und die Betroffenen aus ihrer Lage zu befreien.
    Wir möchten in diesem Zusammenhang auch noch einmal darauf hinweisen, dass gerade das Durchfahren von Waldstücken und der dortige Aufenthalt bei solchen Wetterlagen Lebensgefahr bedeuten kann.
    Die Bereiche B229 Torhaus, K8 Günne, und die Forststraße mussten dann im weiteren Verlauf gesperrt werden. Hierbei ist es immer schwierig eine Abwägung zwischen der Gefährdung der Einsatzkräfte und dem Abschnitt ganzer Ortschaften wie z.B. Neuhaus zu treffen. Aufgrund anhaltender Sturmböen und weiter umstürzender Bäume war aber der weitere Einsatz gerade auf der B229 nicht aufrecht zu erhalten. Die Bewohner der Ortschaften wurden über das weitere Vorgehen informiert.
    Personen kamen glücklicherweise auch dieses mal nicht zu Schaden.
    Insgesamt mussten an diesem Sturmabend 18 Einsatzstellen von 116 Einsatzkräften abgearbeitet werden.
    Die Bereitschaft an den Gerätehäusern wurde um 23 Uhr aufgelöst. Ab diesem Zeitpunkt wurde wieder auf die Regelalarmierung durch die Leitstelle umgestellt. [cr][fl]